Online-Korrektorat: effektive Optimierung der akademischen Arbeiten

4 Jahre auf dem Ghostwriting-Markt
Anonymisiertes persönliches Profil und geschützte Angaben
Direkter Kontakt mit dem Autor
356
Autoren sind bereit, jetzt eine Bestellung zu übernehmen
Feedbacks:
4.9
Sitejabber:
4.8
Trustpilot:
4.5

Heutzutage existieren vielfältige digitale Mittel, die die Texte zu prüfen und zu optimieren helfen. Unter anderen werden die online Software für Korrekturlesen der akademischen Texte hilfreich. Der Student kann selbst seine schriftlichen Aufgaben im Internet prüfen und die Fehler korrigieren. Es ist bequem und man bekommt die Resultate sehr schnell, während einiger Minuten.
Was passiert beim Online-Korrekturlesen? Man sollte den Text für Prüfung auf der speziellen Seite herunterladen und einen Knopf „Prüfen“ drücken. Danach bekommt man den analysierten Text mit der Bezeichnung aller anwesenden Unstimmigkeiten. Die orthografischen Fehler werden mit Rot, die grammatischen mit Gelb bezeichnet. Dabei bekommt ein Autor des Textes ein Bild, das zeigt, wo man das Geschriebene verbessern muss. Solche Service geben aber keine Garantien, dass die Ergebnisse 100% sind.
Die Studenten fragen, ob diese Software für akademische Texte effektiv ist. Es gibt keine eindeutige Antwort. Diese Art des Korrektorats bezieht sich nur auf die grafischen und grammatischen Unstimmigkeiten und kann keine stilistischen Fehler zeigen. Auf jedem Fall ist es nützlich den Text noch einmal zu lesen, um sicher zu sein, dass er von Fehlern frei ist. Diese Korrektur kann nur für die Hausarbeiten oder Seminararbeiten passend sein und nur in dem Fall, wenn man in eigener Arbeit sicher ist. Aber wenn man eine Abschlussarbeit prüfen möchte, wird dieser Online-Service nur als eine der Etappen der Prüfung gemeint.

Korrektorat der auf Englisch verfassten Texte: Probieren Sie Service von Experten!

Online-Service für Korrektur ist für Texte auf mehreren Sprachen passend. Man muss nur die richtige im Servicemenü auswählen. Nichts Schweres, aber wie man sicher sein kann, dass das Programm mögliche Fehler erkennt. Hier tritt der Mensch gegen Computer auf.
Die Studierenden erstellen sehr oft ihre Bachelor- oder Masterarbeiten auf Englisch. Manche von ihnen bevorzugen diese Arbeiten zuerst auf Deutsch zu erstellen, dann geben sie diese Texte den Spezialisten zum Übersetzen. Aber diese Variante scheint nicht so rationell zu sein. Man macht doppelte Arbeit und gibt dementsprechend mehr Zeit dafür aus. Es ist ratsam die Arbeit von Anfang an unter der Betreuung eines Muttersprachlers zu bereiten oder schließlich selbst diese Arbeit auf Englisch zu verfassen. Aber danach braucht man immerhin die Hilfe von Muttersprachler für Korrekturlesen oder Lektorat des Textes.
Diese Prozeduren verlangen eine tiefe Konzentration von dem Redakteur. Man sollte sich einen Tag Abstand organisieren, um den Korrekturprozess effizient zu machen.
Beim Korrekturlesen konzentriert man sich häufig zuerst auf einem Problem und dann auf anderem. Zum Beispiel schenkt man eigene Aufmerksamkeit der Rechtschreibung und prüft den ganzen Text nach diesem Kriterium. Als Nächstes kommt Grammatik oder Syntax.

Lektorat oder Korrektorat: Wie wählt man?

Jeder Autor des akademischen Textes sollte sich selbst entscheiden, welche Art der Textprüfung er wählen wollte. Es hängt vom Selbstvertrauen des Studenten und seinen Schreibkompetenzen ab. Der Schreiber kennt die schweren und die schwachen Seiten seines Textes. Wenn er in den Inhalt sicher ist, darf er nur Korrektur verwirklichen. Das Lektorat braucht man in diesem Fall nicht. Wenn der Text einige Probleme mit Logik, Argumenten und Beschreibungen hat, dann sollte er unbedingt lektoriert werden. Dabei ist es wichtig die Wortwahl und das Benutzen der Fachwörter zu prüfen.
Es gibt genau die Unterschiede zwischen Lektorat und Korrektorat. Das Lektorat ist für die Studierenden dringend empfohlen, die nur zum ersten Mal den akademischen Text selbst verfasst haben. Sie haben keine Erfahrung dazu und können einige inhaltlichen oder stilistischen Fehler machen. Der Lektor sucht akribisch die schwachen Momente und weist darauf. Es hilft in den zukünftigen Texten mehrere Fehler zu vermeiden.
Beide – Lektorat und Korrektorat – sind wichtig. Aber wenn man eine von diesen Prozeduren wählt, wäre es besser das Lektorat zu bevorzugen. Es ist die wichtige Investition in Erfolg beim Studium. Das Lektorat kombiniert in sich viele Aspekte:

  • Orthografie;
  • Grammatik;
  • Zeichenstellung;
  • Schreiben-Stil;
  • Logik des Geschriebenen;
  • Relevanz der Arbeit;
  • Inhalt und Gliederung der Arbeit;
  • Gestaltung von Zitieren und Erstellen des Literaturverzeichnisses.

Zum Lektorieren kann der Student auch eigene Ideen oder Ansprüchen haben. Diese sollte er dem Lektor vor Prozedur mitteilen.

Korrektorat: Preise für Prüfung der akademischen Arbeiten

Die Preise aller Agenturleistungen sind übrigens geregelt. Es versteht sich jedoch, dass die Kosten sich je nach Gegenstand dieser Dienstleistung variieren können. Dies bedeutet, dass der Umfang des Textes und seine Komplexität einige der Preiskriterien für den Service „Korrektorat“ sind.
Man sollte sich an die seriösen Schreibagenturen für Korrektur wenden, denn sie Kostentransparenz und Fixpreisen bieten. Aber dieser Service wird auch nach solchen Kriterien wie Typ der Arbeit (zum Beispiel Korrektorat für Bachelorarbeit) und Art der Arbeit (quantitative oder qualitative Arbeit, Literaturarbeit). Vergessen Sie nicht auch über das Kriterium „Fachbereich“. Es ist nicht so schwer den Spezialisten in Sprachwissenschaft oder Management zu finden. Aber den Experten für Korrektorat der Dissertation in Naturwissenschaften ist nicht so leicht zu finden.
Alle Bedingungen bei dem Service „Korrektorat“ bespricht und stimmt man mit dem Manager der Agentur ab.

Rechtschreibung und Korrektur: Welche Fehler sind wesentlich?

Die häufig treffenden Fehler in allen möglichen Texten sind orthografisch. Es können sich die fehlenden Buchstaben oder sogar Tippfehler treffen. Die Unstimmigkeit bei Konjugation und Deklination der Wörter sind auch sehr häufig. Besonders oft treffen sie sich in den Texten, die in Eile geschrieben wurden. Es können auch die Teile der Sätze verloren sein, was zum Verlust des Sinns einer akademischen Arbeit führt. Beachten Sie auch die Wörter mit Großbuchstaben.
Noch ein Teil der Korrektur ist Grammatik-Prüfen. Man meint die Veränderungen mit den Wörtern nach Person, Numerus, Tempus, Genus und Modus. Häufige Fehler treffen sich mit der Interpunktion und Satzstellung oder Fragestellung. All das ist besonders aktuell für ausländische Studenten, die keine Muttersprachler sind.
Wenn der Studierenden selbst seine akademische Arbeit zuerst prüfen möchte, sollte er sich an deutsche Grammatik vor Korrektur erinnern. Es erlaubt die Schwerpunkte der Rechtschreibung zu wiederholen.
Man sollte erwähnen, dass beim Schreiben jedes Textes ist die Prozedur „Korrektorat“ obligatorisch, ob es um akademische Arbeit oder publizistischen Artikel geht. Korrekturlesen versichert Qualität des Schreibens. Die Redakteure unserer Ghostwriter-Agentur sind immer bereit Korrektorat für günstige Preise in Auftrag zu verwirklichen.