Duales Studium in 2020: Warum ist es so populär?

Ein solcher Typ des Studiums ist eine perfekte Alternative für Vollzeitstudium. Das ist eine gute Möglichkeit die berufliche Beschäftigung und das Studium zu verbinden. Die Studenten streben danach nicht ohne Grund.
In allen Stellenausschreibungen findet man die Anforderungen zum potenziellen Bewerber, der eine berufliche Erfahrung unbedingt haben muss. Nach dem Abschluss können die jungen Fachleute aus diesem Grund keine gute Arbeitsstelle finden. Sie haben leider keine berufliche Erfahrung.

Mit dualem Studium ist es mehr kein Problem. Dabei werden das fachliche Wissen und Erfahrung der Arbeit im Unternehmens gleichzeitig angeboten. Es ist möglich in diesem Fall, ein Langzeitpraktikum neben Bachelorstudium durchzugehen oder eine zusätzliche Berufsausbildung zu bekommen. Beide Varianten sind perspektivisch und können die Karrierechancen nur erhöhen.

Am Ende des klassischen dualen Studiums in Biologie oder in anderen Bereichen beim erfolgreichen Abschluss bekommt man einen Bachelorgrad. Man darf auch einige Masterprogramme wählen.

Was ist von Bedeutung bei kombiniertem Studium?

Die Studenten, die eine solche Erfahrung im Studium haben, sind der Meinung, dass duale Studienform zahlreiche Karriereperspektiven ermöglicht. Daneben gibt es die angemessenen Anforderungen zu den Studenten, der mit diesem Studium effektiv zurechtkommen wollte. Sie beziehen sich unter anderen auf solche Aspekte:

  • hohes Niveau der Motivation;
  • Vermögen, eigene Tätigkeit gut zu organisieren,
  • Strebung nach Selbstentwicklung;
  • Wissensdurst;
  • vernünftiges Zeitmanagement;
  • Zielstrebigkeit;
  • Kreativität.

Das Wichtigste ist darin, um eine Möglichkeit und einen echten Wunsch zu haben, zwei Typen der Aktivitäten – Studium und Berufstätigkeit – erfolgreich zu kombinieren.

Mit jedem Jahr erhöht sich die Anzahl der Bewerbungen um duales Studium. Im Jahre 2020 wächst dieser Bedarf auch. Die Unternehmen bekommen die Bewerbungsschreiben von vielen Studenten und haben eine gute Chance die anpassenden Lehrlinge zu wählen.

Um eine Bewerbung für Praxis in einem perspektivischen Unternehmen zu verwirklichen, sollte der Student seine Anfrage und Bewerbungsbriefe frühzeitig senden. Die Konkurrenz ist groß und jeder muss sich eilen, die beste Stelle zu bekommen.

Aktuelle Fachrichtungen beim dualen Studium

Ein praxisorientiertes Studium ist fast in allen Fachbereichen möglich. Zum Beispiel duale Studium in Wirtschaftsinformatik und Management erlaubt in solchen weltweit bekannten Unternehmen wie „McDonald’s“, „Volkswagen“ sowie „BASF“ fachliche Kompetenzen zu üben.

Auf den speziellen Webseiten oder auf den Webseiten der berühmten Universitäten und Hochschulen findet man Optionen für jeden Fachbereich. Wenn man sich für einen Fachbereich noch nicht entschieden hat, kann man Vor- und Nachteile jeder Richtung berücksichtigen:

  • Marketing;
  • Tourismus und Eventmanagement;
  • Informationstechnologien;
  • Medien, Kommunikation und PR;
  • Kindheitspädagogik;
  • Bauingenieurwesen;
  • Architektur;
  • Wirtschaftsinformatik;
  • Gesundheit und Medizin.

Diese Liste kann in 2020 sogar länger sein. Mehr und mehr Studenten wählen das duale Studium in sozialer Arbeit und Erziehungswissenschaften. Unter anderen werden Kategorien „Transport und Logistik“ auch beliebt.

Die Übersicht der Fachrichtungen für kombiniertes Studium bestätigt die Bereitwilligkeit von vielen jungen Menschen Theorie und Praxis gleichzeitig zu studieren. Diese Form scheint vielen kompliziert zu sein. Dennoch weckt das duale Studium ein großes Interesse bei Studenten.

Noch ein Vorteil dieser Studienform besteht in der Möglichkeit, zwei Abschlüsse zu bekommen. Bei Studenten sind Bachelorabschluss und gleichzeitig staatlich anerkannter Berufsabschluss zur Verfügung.

Beim dualen Studium in Maschinenbau kann man effektiv die Abschlussarbeit erstellen. Der Student bekommt die frischen Informationen aus dem Fachbereich und führt das Experiment im Unternehmen durch.

Die Studenten erwähnen auch einen Nachteil dieser Studienform. Es gibt keine Semesterferien. Stattdessen hat jeder Student einen Urlaubsanspruch und nach Bedürfnis bekommt er die Urlaubstage.

Einige Organisationsdetails beim dualen Studium

Es ist klar, dass die Studenten bei dieser Studienform nicht nur Lehrlinge, sondern auch die echten Arbeiter des Unternehmens sind. Sie haben die Urlaubstage und ein reguläres Gehalt. Dabei verdient der Student eigenes Geld, was noch als ein Punkt der Motivation verstanden werden kann. Ein Student kann dabei 600 – 1000 Euro pro Lehrjahr verdienen.

Das duale Masterstudium ist nur nach Bachelorabschluss möglich. Die Universitätsangebote sind dabei begrenzt.

Beim dualen Studium in Management kann der Student sich klarmachen, wie man das Unternehmen auf verschiedenen Ebenen leitet, welche Probleme das Unternehmen lösen muss und wie man das Unternehmen entwickeln sollte. Mit einer solchen Erfahrung kann der Abschlussstudent bessere Karrieremöglichkeiten in Unternehmensmanagement haben.

Wenn man auf duales Studium in Informatik gezielt ist, kann man eine Stelle im Unternehmens nach dieser Fachkategorie auch finden. Mit Entwicklung der neuen digitalen Technologien suchen solche Firmen nach „frischem Blut“. Anders gesagt brauchen sie die neuen Ideen und Kreativität. Die Unternehmen aus dieser Kategorie findet der Studierende in einer Datenbank. Unter diesen Firmen sind „Siemens“, „Bayer“, „TLI Group“.

Im dualen Studium in BWL sind Richtungen „Bankbetriebswirtschaft“ sowie „Banking und Finanzen“ unter Studenten am populärsten. Dabei bieten die Unternehmen die enge Spezialisierung im Bereich und ausführliche Praxis an. Unter Anforderungen zum Bewerber in diesem Bereich sind Interesse an Banking, Vermögen des analytischen Denkens, Kommunikationsfähigkeiten und Entscheidungsfreude in Priorität. Dieses Studium kann 3 Jahre dauern.

Noch eine beliebte Sphäre beim dualen Studium ist Logistik. Um sich in diesem Bereich gut zu bewerben, sollte man das Abitur oder das Fachabitur, gute Leistungen in Mathematik, Englisch, Informatik und Wirtschaft haben.

Beim Studienangebot bestimmt jede Firma die Anforderungen zu den Bewerbern und die Aufgaben, die sie beim Studium erfüllen. Dabei sollte der Bewerber einen Test durchgehen. Er kann zeigen, ob der Bewerber für erwünschten Position geeignet ist.